Enzym N1 (Stärke-Abbau)
1 Review

Haferdrink Enzym N1 zum Abbau der Stärke

ab 8,95 

Als Ergänzung zum Haferdrink Set N1/N2 oder zur Einzelanwendung für einen zucker-reduzierten Getreidedrink.

• Abbau der Stärke für den natürlichen Geschmack
• Ohne Zucker im Haferdrink – die Süße selbst bestimmen
• Einfache Anwendung mit Pipette, sehr ergiebig
• Günstig 100-1.000 Liter Getreidedrink zubereiten

Hier gibt es N2 für die natürliche Süße als Einzelflasche.

Lieferzeit: 1-4 Werktage

NECTARBAR Enzymlösung N1 zum Abbau der Stärke
im DIY Hafer- und Getreidedrink

Für einen zucker-reduzierten Haferdrink kann N1 auch einzeln angewendet werden.
Verfügbar in 10 ml – 100 ml Größe für 100 bis 1.000 Liter selbstgemachten Getreidedrink. Die Größe einfach oben auswählen.

Unsere NECTARBAR Enzymlösung N1 ist die Ergänzung, für alle die das Haferdrink Enzym-Set N1/N2 verwenden und einen höheren Verbrauch von N1 haben oder ausschließlich N1 anwenden möchten. Die Enzymlösung N1 spaltet die Stärke auf – mithilfe von Amylase – sodass der Drink eine angenehme Konsistenz bekommt. Der Drink wird flüssiger, lässt sich gut abfiltern und sorgt zudem für einen natürlichen Geschmack und ein angenehmes Mundgefühl beim Trinken. Bei der 1. Fermentation (N1) entsteht kein bzw. nur minimal Zucker, der Drink wird daher nicht süß.

Für all jene die nicht auf die gewohnte Süße im Haferdrink verzichten möchten, gibt es eine 2. Fermentationsstufe mit Enzymlösung N2 – für die natürliche Süße. So kann selbst bestimmt werden, wie süß der Pflanzendrink werden soll.

Unsere Enzyme sind auch für andere Getreidesorten einsetzbar, neben Hafer sind das zum Beispiel Dinkel, Weizen, Roggen oder Gerste.
Eine Anleitung für die Herstellung von Haferdrink legen wir dazu. Die Vorgehensweise für die genannten Getreidearten bleibt gleich.

Das Haferdrink Enzym-Set mit N1 + N2 ist hier erhältlich:

Das Haferdrink Selbermach-Set mit den NECTARBAR Enzymen

Enzym-Set N1 und N2 zur Herstellung von Haferdrink

 

❤ VEGAN & GLUTENFREI 

❤ OHNE GENTECHNIK 

❤ FÜR BIO-LEBENSMITTEL

❤ HERGESTELLT IN DEUTSCHLAND

 

Hintergrund-Informationen:

Die Haferdrink-Fermentation erklärt

Im ersten Schritt wird durch das Erhitzen von Wasser mit Hafer die Struktur der Stärke aufgelöst und die Zellen aufgeschlossen. Das Wasser kann sich nun in die Zwischenräume einlagern und es entsteht eine zähflüssige Konsistenz, die Stärke verkleistert und bildet ein Gel. Das ist die Voraussetzung für die Haferdrink-Fermentation, d.h. dem Wirken der Enzyme als Katalysator. 

Jetzt kann das Enzym N1 mit Amylase ansetzen und die Stärke in verschiedene Einheiten aufspalten. Die Bindungen einzelner Stärkeketten untereinander werden dabei aufgelöst und der dickflüssige Haferbrei wird nun dünnflüssiger. Somit lässt sich der Drink auch einfacher abseihen. 

Im nächsten Teil der Fermentation wird unter Enzymzugabe N2 ein Teil der langen Stärke-Ketten in kürzere Zuckerketten, den Mehrfachzuckern, abgebaut und es entsteht die gewohnte Süße.

Vorteil: die Süße selbst bestimmen

Ein Vorteil des selbsthergestellten Haferdrinks liegt darin, dass Du selbst bestimmen kannst, wie süß der Haferdrink werden soll. Je kürzer die Einwirkzeit der NECTARBAR Enzymlösung N2, desto weniger freier Zucker liegt vor. Probiere doch mal aus nur die N1-Lösung einzusetzen, dann erhältst Du einen Haferdrink ohne Einfach-Zucker, der sehr natürlich schmeckt. Mittlerweile gibt es auch Haferdrinks “ohne Zucker” zu kaufen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusätzliche Informationen

Gewicht n. v.
Größe n. v.
Inhalt:

10 ml für 100 Liter, 20 ml für 200 Liter, 50 ml für 500 Liter, 100 ml für 1.000 Liter

Anwendung:

1-2 Tropfen auf 1 Liter Hafer oder Getreidedrink zur Fermentation. Die Getreideflocken werden mit heißem Wasser gemixt und die Enzymzugabe erfolgt bei 70-80 °C. Wirkzeit 20 – 40 Minuten. Anschließend ist ein Abseihen mit einem Leinen-Filterbeutel empfehlenswert, um Fest- und Trubstoffe herauszufiltern.

Wir empfehlen die Verwendung von Bio-Getreideflocken: Haferflocken, Dinkelflocken, Weizen und andere heimische Getreidearten. Weitere Pflanzendrink-Variationen sind möglich.

Inhalt- und Herstellung:

NECTARBAR Enzyme sind vegan, in Deutschland hergestellt, ohne Gentechnik und für die Zubereitung von glutenfreien Haferdrink verwendbar.

Unsere Enzyme befinden sich in einer Salzwasser-Lösung, damit sie stabil bleiben und nicht vorzeitig verderben. Sie werden mit Hilfe von Bakterienkulturen hergestellt. Die Enzymgewinnung erfolgt auf Reis- oder Maissubstraten. Es ist vergleichbar mit der Herstellung von Hefe. Bakterien als auch Enzyme kommen natürlicherweise vor, aktive Enzyme bspw. in rohen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse und in fermentierten Lebensmitteln, wie Sauerkraut, Käse, Tofu, Joghurt, Honig oder Bier durch Fermentations- und Reifeprozesse. Enzyme kommen darüber hinaus auch in allen Lebewesen, in Pflanzen, in Tieren und in unserem menschlichen Organismus vor.

Zusammensetzung:

Lebensmittelenzym-Zubereitung, N1 Zutaten: Wasser, Salz, Traubenzucker, Enzym: Amylase, Konservierungsstoff: Kaliumsorbat

Der Anteil an Traubenzucker in unserer Enzym-Lösung ist so gering, dass er im fertigen Haferdrink nicht mehr messbar ist und daher vernachlässigbar ist. Die Glukose (Traubenzucker) dient nur als Trägersubstanz für die Enzyme.

Für Bioprodukte • Vegan • Glutenfrei • Ohne Gentechnik • Hergestellt in Deutschland

Haltbarkeit:

Die Haltbarkeit beträgt mindestens 12 Monate. Eine kühle Lagerung (im Kühlschrank) ist nach Erhalt der Enzyme vorteilhaft. So kann eine möglichst lange Enzymaktivität gewährleistet werden, auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus. Nach Anbruch die Flasche bitte kühl stellen.

1 review for Haferdrink Enzym N1 zum Abbau der Stärke

  1. Arnd

    Lieferung kam schnell und die Verpackung vom N1 Enzym ist Top!
    Auch die beiliegende Beschreibung ist super verfasst. Mit dieser einfach zu verstehenden Anleitung kann man eigentlich nicht mehr viel verkehrt machen.

    Wir benutzen nur das N1 Enzym, da viel Süße und unnötiger schneller Zucker nicht so unser Ding ist.

    Es hat gleich beim ersten Mal alles toll mit dem selbst gemachten Haferdrink geklappt und die Konsistenz der Milch ist nicht mehr so eine wässerige Plürre wie vorher.

    Jetzt schmeckt uns der selbst gemachte Haferdrink sehr gut!

    Die zuvor mit kaltem Wasser und ohne N1 Enzym gemachte Suppe, ist nicht mehr mit der jetzigen Hafermilch zu vergleichen, da liegen Welten zwischen !
    Und das beste, im Kühlschrank trennt sich auch nicht mehr das Wasser von den übrigen Bestandteilen der Hafermilch.
    Einzig am Boden der Flasche sammeln sich ein paar gröbere Haferteilchen, die sich aber durch kurzes schwenken der Flasche sofort wieder vom Flaschenboden lösen.
    Ist dem geschuldet, dass wir nur ein Sieb und kein Filtertuch benutzen. Wir verwenden den Haferdrink nur für unser Müsli, da stört uns das in keiner Weise.

    Eckpunkte unserer Milch:
    Haferflocken Bio-Feinblatt von der Firma mit dem großen D und dem M,
    1,3 L Wasser mit ca 70-73°,
    2 Tropfen N1 Enzym,
    Prise Salz,
    Stabmixer mit höchster Stufe ne knappe Minute und wenn das Enzym drin ist noch mal 10sek auf langsamster Stufe.

    • Benedikt – NECTARBAR

      Danke Arnd, das freut uns sehr! Und die 70 – 75 °C sind perfekt für das Ansetzen mit N1. Unser Haferdrink-Enzym N1 ist zudem sehr ergiebig! Selbst wenn du etwas mehr Wasser (wie in deinem Rezept) und Haferflocken verwendest, sollten 2 Tropfen noch ausreichen.

      Und richtig mit dem nächsten Schritt, also der optionalen Zugabe der Haferdrink-Enzyme-N2 entsteht dann noch (für die meisten gewohnte) Süße durch Umwandlung der Stärke. Für alle, die es ganz ohne Süße mögen, ist deine Vorgehensweise perfekt und für Müsli sicher auch super geeignet. Da lässt sich ja dann, je nach Vorliebe, auch mit Datteln etc. noch etwas Nachsüßen. In unseren FAQ sind übrigens auch weitere Details zum Thema Zucker im Haferdrink nachzulesen.

      Danke nochmal fürs Teilen deiner Gedanken und des Rezepte-Tipps! Guten Genuss weiterhin!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert