Wie kam es zu NECTARBAR?

Neugier und Mut
unbekanntes zu entdecken,
gesammelte Erfahrungen
in die Praxis umsetzen
und einen Weg zu mehr Freude
und neuem Wohlbefinden
mit anderen teilen.

Der Ursprung sitzt in Thüringen, im kleinen Luftkurort Friedrichroda und der großen Neugier die Welt zu entdecken.

Nach 13 Jahren Schulzeit, einer Ausbildung und Zivildienst in Erfurt, war im Jahr 2006 die Abenteuerlust so groß geworden, dass endlich der Rucksack gepackt wurde und eine wahrlich lehrreiche Entdeckungsreise starten konnte…

Sie führte mitunter zu einer Kaffee-Permakultur Farm im Hochgebirge Thailands und einige Monate später mit ganz und gar leerem Geldbeutel zu einer Jobmöglichkeit in einem familiengeführten Gesundheitsladen, eine Art kleinem Reformhaus, an der Westküste Australiens. Ganz ohne Fachkenntnisse, jedoch umgeben von allerlei Produkten, die zu mehr Gesundheit verhelfen sollen, wurde der Reisende Benedikt, herausgefordert die gängige Ernährungsweise mit vielen tierischen Produkten und starkem Milchkonsum zu hinterfragen. 

Mehr und mehr sind die Themen gesundheitliches Wohlbefinden und Umwelt ins Interessenfeld gerückt, insbesondere da Ekzeme und Neurodermitis schon lange in der Familie ausgeprägt waren. Bisher hieß dafür die Lösung Cortison, eine Salbe mit allerlei Nebenwirkungen und möglichen Langzeitschäden. Die Frage kam auf: Was ist eigentlich mit unserer Ernährung, gibt es einen Zusammenhang? Heute kennen wir die Antwort, die Haut ist ein Abbild von dem, wie es uns innerlich geht und da spielt die Nahrung ganz klar mit rein. 

Benedikt Maschke mit Nectarbar Filterbeuteln

In den Bereichen Ernährung und Umwelt habe ich dank vieler Erfahrungen und Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen in den vergangenen 15 Jahren ein besonderes Gespür entwickelt und dabei ist gesundheitliches Wohlbefinden ein prägender Teil meines Lebensinhalts geworden, den ich gern mit anderen teile.

Benedikt Maschke – IM PROJEKT SPORES-HOMES, DIY, LERNEN UND TEILEN


Wie mache ich Nussmilch selbst?
Spores-Home ein offenes Haus, selbstverwaltet mit Platz für neue Ideen, initiiert von Allan Ballester.

Die Arbeitsweise

Gesundheit innen wie außen – Transparenz und kollektives Miteinander

Über den Weg der gesunden, einfachen und doch so inspirierenden Küche möchten wir ein ökologisches Bewusstsein weiter in die Welt tragen. Wir möchten Menschen durch kreatives Ausprobieren und vor allem durch Selbsterfahrung, für eine bewusste Lebensweise begeistern. Uns geht es neben dem gesundheitlichen Aspekt vor allem auch darum das faire, soziale und gleichberechtigte Miteinander zu stärken. In unserer Wirtschaftsweise, inspiriert durch das Open-Source Betriebssystem des Premium-Kollektivs (www.premium-cola.de), wollen wir ganz bewusst alle einbeziehen, weil wir jede*n Beitragende*n als Teil der Prozesse und auch nur so als vollständiges Projekt verstehen. Angefangen beim Bezug der Rohwaren, über die Produktion und den Handel bis hin zu den Menschen, welche die Produkte nutzen sind wir dankbar für alle in der gesamten “Wertschätzungskette” – das bezeichnet für uns die NECTARBAR-Familie, wer alles dabei ist, könnt ihr hier nachlesen.

Warum gerade ein Nussmilch-Filterbeutel?

Wie es über die Rohkost-Küche beim Volunteering in einem Café in Santa Monica zum Filterbeutel kam beschreibt Benedikt:

Ich beschäftigte mich mit den unterschiedlichsten Ernährungsformen und so bin ich damals auch auf die Rohkost-Ernährung gestoßen. Vor über 10 Jahren war die Szene in Deutschland noch sehr überschaubar, doch einen Vorreiter gab es, Boris Lauser (borislauser.com), ein unglaublich vielfältiger Mensch, der Gourmet-Rohkost-Dinner im eigenen Berliner Wohnzimmer anbot. Nach einem lustvollen Workshop und Retreat gab es kurze Zeit später nochmal eine Begegnung mit der Rohkost-Küche, diesmal in Kalifornien, den USA. Dort habe ich in einem Café namens “Rawvolution” ausgeholfen und dabei meine Leidenschaft für Nussmilch entdeckt. Ich mag es eher simpel und ein Filtertuch, um selbst leckere und gesunde Milchvarianten herzustellen hat sich als wunderbar praktisch erwiesen. 

Rohvegane Spinat-Tarte
Angerichtet während des Volunteering im Roh-Vegan Restaurant, eine Spinat-Tarte mit Petersielie äußerst lecker und nahrhaft!

Der Kreativität kann ich bei der Zutatenauswahl freien lauf lassen und so können ganz verschiedene Nuss- und Saatendrinks entstehen z.B. mit Mandeln und Vanille oder Hanfsaat und Kurkumawurzel. Der Vorteil von nicht pasteurisierter, pflanzlicher Milch, also im Unterschied zu Tetrapacks, liegt im Nährstoffgehalt. Vitamine und die wichtigen Enzyme bleiben intakt und es wird kein zusätzlicher Verpackungsmüll produziert. Allergene sind auch außen vor, denn die Zutaten können selbst bestimmt werden. Beim Selbermachen gibt es außerdem den Vorteil, dass auch der übrige Trester verwendet werden kann. Das sind die restlichen Faserstoffe die bspw. bei der Herstellung von Mandelmilch im Filterbeutel übrig bleiben. Das eignet sich wunderbar als Ballaststoff in Müslis oder als glutenfreier Mehlersatz. Insgesamt ist das sehr umweltfreundlich und es spart auch Kosten. Mehr zum Nussmilchbeutel gibt es hier zu lesen.

Goldene Milch selber machen
Gesunde Milchalternative aus ungeschälter Hanfsaat mit Kurkuma und Feigen

Bei so vielen Vorteilen war für mich klar, dass ich diese Botschaft weitergeben möchte, damit auch andere von diesen Vorzügen erfahren und davon Gebrauch machen können.

Das waren meine Beweggründe und es ist auch heute noch meine Motivation. 


Unsere Werte und Visionen

Landwirtschaft und Konsum in Balance mit Mensch und Natur

Benedikt auf der Permakultur Farm
Unter einem Feigenbaum auf der PERMAKULTUR FARM “El Camacho” bei einer Rohkostfamilie in Andalusien, die ihre Früchte mit uns teilen.

Wir produzieren und konsumieren unglaublich viel und das nicht nur materiell. Dabei ist unsere Welt und unsere Gesellschaft, wie wir sie heute wiederfinden ein Abbild von dem was wir Glauben, Denken und Erschaffen. Wir haben es selbst in der Hand und genau deswegen können wir es auch anders gestalten! Jede Person trifft Entscheidungen, doch dabei sind diese Entscheidungen allzu oft begrenzt auf das Wohlergehen des Einzelnen sich abgrenzenden Individuums. Mit all der weltweiten Vernetzung wird nun das sichtbar, was bisher für ein Teil der Menschheit zu erspüren war. Es ist ganz offensichtlich, dass alles, einfach ALLES miteinander zusammenhängt und verwoben ist – jede Aktion hat eine Auswirkung. Wir befinden uns gemeinsam in dieser EINHEIT. Das Geschenk das wir erhalten haben, diese Erde für einige Jahre bewohnen zu dürfen, bringt Verantwortung und Entscheidungen mit sich und diese sollten immer daran angelehnt sein, dass es gut für einen selbst UND für alle anderen ist, das beinhaltet alles Lebendige, alles Existierende auf der Erde. Das ist Nichts neues und steht in den Jahrtausende alten, vedischen Schriften, daher entstammt auch der javanische Gruß:

Rahayu! – “Das beste für Dich und das Beste für Alle.”

Javanische Gruß – diese lebensregel ist die orientierung für unser handeln als nectarbar-familie

Nectarbar pflanzt Bäume
Mit jedem Einkauf auf im NECTARBAR Shop helfen wir und pflanzen gemeinsam mit Plant for the Planet Bäume, mehr dazu auf Trillion Tree Campaign.

Wir haben es satt!

Das ist auch der Titel der regelmäßigen Demonstrationen in Berlin (https://wir-haben-es-satt.de). Es gehen immer mehr Menschen auf die Straße, protestieren und mobilisieren für eine enkeltaugliche Landwirtschaft, Konsum- und Lebensweise. Da schließen wir uns an!

Wir interessieren uns insbesondere auch für die Permakultur und da wir uns auf Pflanzendrinks aus Nüssen und Saaten spezialisiert haben, werden wir euch vor allem Nüsse von ebensolchen Farmen anbieten. Wir haben sie besucht, um persönlich zu erleben, wie im Einklang der Pflanzen- und Artenvielfalt nicht nur Früchte von ausgezeichneter Qualität und Geschmack angebaut und sonnengereift geerntet werden, sondern auch wie eine faire Wertschöpfungskette, nämlich eine Wertschätzungskette möglich ist, in der auch die Mikroorganismen im fruchtbaren Boden bedacht werden.
Bald schon können wir euch Mandeln in der Sorte Marcona und anderen Sorten, der Farm El Camacho aus Andalusien (Spanien) anbieten. Eine Familie, die sich für ein Leben abseits alles Konsumwahns, in der Natur entschieden hat und ihre sorgfältig und liebevoll umsorgten Bäume und Pflanzen, in einer Weise pflegen, dass jede reife Frucht ein Geschenk ist – eine Symbiose und das Zusammenspiel von dem was uns Mutter Natur gibt und von menschlicher Fürsorge. Wir bewundern die Familie, das sind Claire & Stéphane und ihre beiden Söhne für das was und wie sie es geschaffen haben und sind so dankbar, dass sie ihre Früchte teilen. Das ist der Umgang den wir uns vermehrt wünschen und wir unterstützen es mit der Abnahme einiger Früchte die uns neben vielen Vitaminen, Mineralien und vielen sekundären Pflanzenstoffen, ein großes Lächeln bescheren.


Vision: Lernen im Naturgarten

Woher kommen die Nüsse eigentlich, welche Sorten gibt es und warum mögen Eichhörnchen sie gern?

Baum von Nectarbar
Hier haben wir einen Pistazienbaum adoptiert von der Familie von Doña Amor.

Es ist ein Ort für Kinder und Erwachsene, ein Garten (3 – Zonen Hortus) in dem Nussbäume wachsen: Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln. Der Garten ist offen für alle Interessierten und wir können gemeinsam, je nach Jahreszeit und Alter der Bäume, untersuchen, was die Pflanzen zum Wachsen benötigen. Wir werden Knospen, Blüten, Bienen und Früchte bestaunen, riechen, schmecken und anfassen. Doch damit nicht genug, denn wir wollen die harten Dinger ja auch Knacken und Verkosten. Es wird ein Workshop-Bereich geben, hier können wir unserer Kreativität freien lauf lassen, Rezepte entwickeln und natürlich auch Nussmilch in allen Variationen machen. So viel sei gesagt, es wird farbenfroh, nahrhaft und lecker!

Doch zuvor gilt es noch die richtige Auswahl an Bäumen zu finden. Es gibt viele Sorten und nicht jeder Standort ist geeignet. Dabei ersuchen wir Rat bei Vivian Böllersen von der Walnussmeisterei.

Nüsse für Nussmilch

Wie wachsen Nüsse, wie werden sie geerntet und wie sehen sie aus bevor sie im Laden meist geröstet und gesalzen zu kaufen sind.

Hier sind rohe Pistazien von Doña Amor zu sehen.

Dafür suchen wir Unterstützung:

Dem Naturgarten-Projekt fehlen noch die finanziellen Mittel, u.a. für Nussbäume, Geräte, Brunnen, Workshop-Space bis hin zu Kompostklo und Übernachtungsmöglichkeiten. Einen ersten kleinen Garten gibt es schon, in Thüringen, den wir glücklicherweise von Benedikts Großeltern übernehmen durften. Hier braucht es noch einige Arbeitseinsätze, damit der Hortus auch für uns erblüht. Du hast einen Garten oder eine Fläche in Sachsen-Anhalt, Brandenburg oder Berlin und hast Lust es zur Verfügung zu stellen oder mitzumachen? Dann melde dich doch gern bei uns unter naturgarten@nectarbar.de oder über unser Kontaktformular.

Unterstützen kannst du sonst auch ganz einfach in dem du die NECTARBAR Nussmilchbeutel in unserem Shop oder im Laden (Liste folgt) einkaufst und empfiehlst. Wir stehen noch am Anfang und für die Realisierung sind wir für jede Hilfe dankbar.

Spenden geht auch einfach per Überweisung oder Paypal an: naturgarten@nectarbar.de
Dankeschön!




Bisher gespendet: 0 € (Stand: 2020)

Den Forschritt und Neuigkeiten zum Naturgarten-Projekt werden wir bald auf einer extra Seite mit euch teilen.


Alles Liebe, allzeit Gesundheit und ein frohes Gemüt wünscht dir die NECTARBAR-Familie!

 

No products in the cart.